Test: Phobya RGB Flexlights

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

Mit der richtigen Beleuchtung setzt man vieles gekonnt in Szene, ob Computer oder Arbeitsplatz, alles ist möglich. Leider sind diese Möglichkeiten nicht immer billig, weshalb viele dieses Vorhaben aufgeben. Die neuen RGB Flexlights von Phobya bringen hier Hoffnung, nicht nur, dass es sie in vielen verschiedenen Längen gibt, auch eine Fernbedienung zum Wechseln zwischen allen möglichen Farben ist dabei. Und das zu einem erschwinglichen Preis. Klingt wie in einem Traum. Ob alle Versprechungen gehalten werden und die Idee sowie das Konzept richtig umgesetzt wurden wollten wir herausfinden.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Aquatuning für das Bereitstellen der Testmuster sowie das entgegengebrachte Vertrauen!

Technische Details

  • erhältlich in 30cm bis 240cm
  • 12-14 V Eingangsspannung
  • wasserdicht und biegsam
  • doppelseitiger Klebestreifen an der Rückseite vorhanden

Lieferumfang

Die Flexlights werden in einer Kartonverpackung mit Blisterfenster geliefert, wodurch man die zusammengerollten Flexlights begutachten kann. Auf der Rückseite wird das Produkt näher beschrieben, allerding auf Englisch. Um die RGB Flexlights in Betrieb nehmen zu können benötigt man eine Fernbedienung samt „Infrarot-Empfänger“ von Phobya. Zusätzlich braucht man ein externes Phobya-Netzteil, falls man, wie in unserem Fall, vorhat, die Flexlights außerhalb des PCs anzubringen.

Ausstattung

Für den Test bestellten wir uns insgesamt 3 RGB Flexlights in die Redaktion, zwei in den Längen 120mm und eine mit 60cm. Die 60cm Version verfügt über 36 LEDs, die 120cm Version über 72cm. Dank der Phobya-Fernbedienung lassen sich Leuchtfarbe sowie Leuchtkraft ändern. Dabei kann man zwischen 16 Standfarben sowie vier LED-Effekten wechseln. Zusätzlich hat man die Möglichkeit, die Flexlights zu dimmen oder auszuschalten. Diese verfügen über die TriBright Technologie, zusammen mit den enganliegenden LEDs erzeugt diese ein starkes und sattes Strahlen der Farben.

Um die Flexlights außerhalb des PCs anbringen zu können benötigt man ein externes Phobya Netzteil, dieses wandelt den 230V starken Strom aus der Steckdose in 12V für den Molex-Stecker um.

Montage/ Aufbau

Unser Test zu den Phobya Flexlights samt Zubehör fand außerhalb des PCs statt, wir wollten sie praxisnah an Möbeleinrichtungen testen.

Die Montage verlief nicht wie erwartet, das Anbringen der Flexlights am Schreibtisch mit Holzuntergrund erwies sich als schwer und mühsam. Der auf der Rückseite angebrachte doppelseitige Klebestreifen hielt die Flexlights nicht und sie fielen nach sehr kurzer Zeit wieder hinunter. Mit viel Geschick und Geduld gelang das festmachen der Flexlights am Ende mit viel Krepppapier, schön ist was anderes. Doch wir brachten sie gut versteckt unter sowie hinter dem Schreibtisch an.

Weitere Schwierigkeiten gab es beim Verbinden der Flexlights mit dem Infrarot Empfänger, denn die Anschlusskabel der Flexlights sind recht kurz. Nach etwas ziehen und umplanen gelang es uns aber auch dieses Problem zu lösen. Das Phobya Netzteil war schnell „aufgebaut“ und konnte ohne Probleme in Betrieb genommen werden, auch das Verbinden mit dem Infrarot-Empfänger ging schnell von der Bühne.

Leuchteffekte

Kommen wir zum wichtigsten Kriterium, die Beleuchtung sowie die LED-Effekte. 16 Standfarben und 4 LED-Effekte stehen zur Auswahl. Natürlich lassen sie sich auch dimmen und ausschalten. Das alles wird über die kleine Fernbedienung gesteuert und geregelt.

Wir waren von der Leuchtkraft, der Intensität der Farben und der vielen Einstellungsmöglichkeiten begeistert. Der „fade“ Effekt überzeugte uns auf niedrigster Stufe am meisten, dabei wechseln die Farben mit einem beruhigenden Übergangseffekt. Um euch einen großen Einblick in die Farben-Welt der Phobya-RGBs zu geben haben wir euch einige Bilder und ein kleines Video gemacht, viel Spaß!

Video

Fazit

Mit der neuen Flexlight Generation hat Phobya ein tolles Produkt mit viel Anwendungsfreiraum auf den Markt gebracht. Ob im PC, am Schreibtisch, das Sofa oder ein Tisch, überall finden sie Platz und erstrahlen gekonnt mit vielen Einstellungsmöglichkeiten die Umgebung.

Und das zum erschwinglichen Preis. Leider ist der doppelseitige Klebestreifen auf der Rückseite kaum zu gebrauchen, viel Aufwand und Nerven hat das Anbringen der Flexlights am Schreibtisch gekostet. Kann man aber darüber hinweg sehen bekommt man ein tolles Farberlebnis mit schönen Leuchtspielen.

Zwei 120cm Flexlights mit Infrarot Empfänger samt Fernbedienung und externes Netzteil kosten zusammen rund 90€ und sind im Aquatuning Shop erhältlich.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *