Test: Zotac GTX 770 AMP! Edition

Den Beginn unseres ersten Grafikartentests macht die GTX 770 AMP Edition von Zotac. Der im Jahre 2006 gegründete Grafikarten-, Mainboard- und Mini-ITX-Hersteller ist ein exklusiver Partner von Nvidia und bietet eine sehr breite Produktwahl zu verschiedenen Modellen an. Zotacs Zielsetzung ist es, die neusten Technologien so schnell und kostengünstig wie möglich an die Kunden zu bringen.

Zotac schickt somit vier verschiedene GTX 770 von 2 GB bis 4 GB-Modelle auf den Markt, die sich bei der Preisübersicht vorne, hinten und im Mittelfeld finden lassen. Somit sollte für jeden Kunden etwas dabei sein. Wir schauen uns im folgenden Test die GTX 770 AMP Edition genauer an.

START ZOTAC

Ein herzliches Dankeschön geht an Zotac für das Zustellen des Testmusters.

Da wir leider keine weiteren GTX 770-Modelle von anderen Herstellern in unserem Test-Parcour haben, beziehen wir uns in diesem Review lediglich auf die Verdeutlichung, wie weit der Vorsprung einer GTX 770 zu einer Radeon HD 6870 ist, falls der ein oder andere sehen will, inwiefern sich ein Grafikkarten-Upgrade auf die Spiele-Performance auswirkt. Natürlich werden wir auch die Leistungsaufnahme sowie die Lautstärke berücksichtigen.

Verpackung und Lieferumfang

Zotac GTX770 AMP Edition3Zotac GTX770 AMP Edition7 Zotac GTX770 AMP Edition9

„ZOTAC AMP EDITION“: So steht es groß und mittig auf der schwarz dominierenden Kartonverpackung geschrieben. Die wichtigsten Features der Grafikkarte GTX 770 sind unten aufgelistet: 2GB GDDR5 Memory, PhysX-Unterstützung, DirectX 11, SLI. Zotac umwirbt die GTX 770 mit einer verlängerten Garantiezeit, zu entnehmen ist diese Information ebenfalls links auf der Vorderseite der Schachtel. Ebenfalls toll ist auch das oben rechts angedeutete Spiel „Splinter Cell“, das beim Kauf der Grafikkarte inklusive ist.

Die Rückseite der Verpackung gewährt uns einen ersten Eindruck der Grafikkarte durch eine Konturenzeichnung der GTX 770 AMP Edition. Die Doppelbelüftung mit jeweils zwei 85 mm-Lüftern nennt Zotac „Dual Silencer“. Auf der rechten Seite sind einige Key-Features der Nvidia Karte angegeben, darüber befinden sich nochmals die Spezifikationen zum Pixeldarsteller.

Zotac GTX770 AMP Edition16

Öffnen wir die Verpackung, halten wir eine weitere schwarze Schachtel in unseren Händen mit einem weißen Aufdruck des Zotac-Logos. In dieser befindet sich der komplette Lieferumfang. Dazu gehört natürlich die Grafikkarte ZOTAC GTX 770 AMP Edition, des weiteren eine Treiber CD, Sticker, Bedienungsanleitung, ein Splinter Cell-Key,Adapter und zwei Stromanschlusskabel.

Optik und Verarbeitung

Kaum überraschend ist die harmonische Farbkombination der 27,5 cm langen Zotac GTX 770 AMP Edition. Die beiden 85 mm Axiallüfter sind einem knalligen Orangeton gefärbt, welche in einem sehr gelungenen Quantitätskontrast zum schwarzen Rahmen stehen. Dieser wurde mit einigen Luftschlitzen versehen, um die Hitze der Kühlkörper besser an den Innenraum des Rechners abzugeben.

Die insgesamt 42 Lamellen des Kühlkörpers sollen einem Überhitzen des Grafikchips entgegenwirken. Unterstützt wird die Wärmeabfuhr außerdem durch 5 Kupfer-Heatipipes, die unter der schwarzen Schale gar nicht zu sehen sind. Schraubt man die Grafikkarte auseinander, so sieht man, dass zwei Heatpipes zum kleineren Kühlkörper der Dual-Kühllösung führen und die restlichen drei zum größeren. Die Kupferheatpipes verlaufen direkt in die Kupferplatine, welche eine geriffelte Struktur aufweist.

Zotac GTX770 AMP Edition14Zotac GTX770 AMP Edition11

Zotac GTX770 AMP Edition10Zotac GTX770 AMP Edition17

Schauen wir auf die Rückseite, erkennen wir einige s-förmige Schlitze für die Wärmeabfuhr. Außerdem bietet die Karte diverse Anschlussmöglichkeiten: 2x DVI, 1x HDMI und 1x Display-Port.
Des Weiteren verfügt die Zotac GTC 770 AMP Edition über zwei SLI-Verbindungsmöglichkeiten, um so beispielsweise ein 4-Way SLI-Setup aufzubauen. Für die Installation der Karte werden außerdem zwei Sloteingänge benötigt. Für den Betrieb der Grafikkarte werden ein 6-pin und ein 8-pin PCI-Express-Stromkabel vorausgesetzt. Somit ist es theoretisch möglich, die GPU mit ca. 300 Watt zu versorgen. Dabei stehen die Stromanschlüsse nicht nebeneinander, sondern übereinander angeordnet.

Zotac GTX770 AMP Edition12Zotac GTX770 AMP Edition8 Zotac GTX770 AMP Edition

Zotac GTX770 AMP Edition6 Zotac GTX770 AMP Edition2

Ein Blick auf das schwarze PCB verrät uns, dass es sich bei dieser Grafikkarte ebenfalls um den GK104 Grafikchip handelt, welcher zuvor bei der GTX 680 zum Einsatz kam. Mehr zu den technischen Daten findet Ihr auf den nächsten Seiten.

Technische Daten und Eigenschaften

Schauen wir uns zu Beginn einen Vergleich der Zotac GTX 770 AMP Edition zu ähnlichen Produkten an, um uns ein Überblick zu verschaffen.

Zotac GeForce GTX 770 AMP Edition GeForce GTX 780 GeForce GTX 680 Radeon HD 7970 GHz Radeon HD 6870 OC
Grafikchip GK104 GK110 GK104 Tahiti XT2 Barts XT
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 40 nm
Chip Takt 1.150 MHz 863 MHz 1.006 MHz 1.000 MHz 985 MHz
Shader-Einheiten 1.536 2.304 1.536 2.048 1.120
Textur-Einheiten 128 192 128 128 56
GDDR5-Speicher 2.048 Mbyte 3.072 Mbyte 2.048 Mbyte 3.072 MByte 1.024 MByte
Speichertakt 1.800 MHz 1.502 MHz 1.502 MHz 1.500 MHz 1.200 MHz
Speicheranbindung 256 Bit 384 Bit 256 Bit 384 Bit 256 Bit
Stromverbrauch Volllast (Herstellerangaben) 230 Watt 250 Watt 195 Watt 250 Watt 151 Watt
Stromverbrauch Leerlauf 15 Watt 15 Watt 15 Watt 15 Watt 15 Watt
Preis Ca. 370 € Ca. 540 € Ca. 290 € Ca. 320 € Ca. 110 €

Die Daten im Überblick:

Zotac GeForce GTX 770 AMP Edition
Chip GK104
Fertigung 28 nm
Chip Takt 1.150 MHz
Turbo 1202 MHz
Shader Einheiten 1.536
Textur Einheiten 128
GDDR5- Speicher 2.048 Mbyte, Hynix
Speichertakt 1.800 MHz
Speicheranbindung 256 Bit
Stromverbrauch Volllast ~ 230 Watt
Stromverbrauch Leerlauf 15 Watt
Stromversorgung 1x 6-Pin, 1x 8-Pin
Spannungsversorgung 4+2 Phasen
Länge 27,5 cm
Breite 10,00 cm
Höhe 3,4 cm (Dual-Slot)
Preis Ca. 370 €

gpu-z-01 gpu-z-02

NVIDIA GPU Boost 2.0

Da dieses Thema unzählige Male schon erklärt wurde, verweisen wir hier auf folgenden Link.

Testsystem:

  • Prozessor: Intel i5 2500K @ 4.5 Ghz 1.320V
  • Mainboard: Asrock P67 Pro 3
  • Grafikkarte: Zotac GTX 770 AMP Edition
  • Arbeitsspeicher: Kingston HyperX Beast 1866Mhz CL9
  • HDD: Seagate Barracuda 7200.14 2000GB
  • HDD: Samsung Spinpoint 3 500GB
  • Netzteil: Enermax Revolution87+ 650W
  • Gehäuse: Nanoxia DeepSilence 1
  • Windows 7 64 Bit Service Pack 1

Das Testsystem wurde freundlicherweise von Enermax und Zotac unterstützt. Vielen Dank!

Testszenario

Lautstärke und Stromverbauch

Den Stromverbrauch unter Last sowie die Lautstärke messen wir mit dem DirectX11 Titel „Metro Last Light“ in der besagten „Feuerstelle“. Die Seitenwand des Gehäuses ist offen und das Schallmessgerätwird in 50 cm Entfernung angebracht zur Grafikkarte angebracht. Alle Lüfter wurden bei der Idle-Messung komplett ausgeschaltet. Unter Last wurden die Lüfter mit 50% betrieben.

Benchmarks

Wir testen die Grafikkarten mit verschiedenen Spielen in 4 unterschiedlichen Grafikeinstellungen. Dabei haben wir eine Reihe an neuen und sehr anforderungsstarken Titeln gewählt, welche alle mit DirectX 11 arbeiten. Die ausgewählten Spiele bieten zudem eine sehr hohe Qualitätseinstellung bis hin zu Ultra.

Wir haben alle Spiele mit den höchstmöglichen Grafikeinstellungen gespielt und die AF bzw. AA- Werte je nach Spiel angepasst. Des Weiteren haben wir bei den meisten Spielen eine eigene Spielesequenz gewählt, diese mehrmals abgespielt und mit Fraps die FPS aufgezeichnet. Dabei haben wir aus mehreren Messungen den Mittelwert für die Ergebnisse verwendet.

  • 3D Mark 11: Entry, Performance, Extreme
  • Unigine Valley Benchmark: Extreme
  • Unigine Heaven Benchmark 4.0: Extreme
  • Hitman Absolution: 1920×1080;1680×1050: 2xMSAA/2xAF; 8xMSAA/16xAF
  • Tomb Raider: 1920×1080;1680×1050: 1xFXAA/1xAF; 4xSSAA/16xAF
  • Far Cry 3: 1920×1080; 1680×1050: 2xMSAA/2xAF; 8xMSAA/16xAF
  • Battlefield 3: 1920×1080; 1680×1050: 2xMSAA/1xAF; 8xMSAA/16xAF
  • Metro Last Light: 1920×1080; 1680×1050: 2xSSA/4xAF; 4xSAA/16xAF
  • Crysis 3: 1920×1080; 1680×1050: 2xSSA/4xAF; 4xSAA/16xAF

stromverbrauch idle

stromverbrauch last metro ll

unigine heaven extreme full hd

unigine valley extreme full hd

3D Mark 11bf3 1680 2xMSAA 2xAF

bf3 1680 8xMSAA 16xAF

bf3 1920 2xMSAA 2xAF

bf3 1920 8xMSAA 16xAF

crysis3 1680 2af 2MSAA tesa high

crysis3 1680 16af 8MSAA tesa high

crysis3 1920 2af 2MSAA tesa high

crysis3 1920 16af 8MSAA tesa high

far cry 3 1680 2xMSAA 2xAF

far cry 3 1680 8xMSAA 16xAF

far cry 3 1920 2xMSAA 2xAF

far cry 3 1920 8xMSAA 16xAF

hitman absolution 1680 2xMSAA 2xAF

hitman absolution 1680 8xMSAA 16xAF

hitman absolution 1920 2xMSAA 2xAF

hitman absolution 1920 8xMSAA 16xAF

metroll 1680 4AF 2SSA tessa high

metroll 1680 16AF 4SSA tessa high

metroll 1920 4AF 2SSA tessa high

metroll 1920 16AF 4SSA tessa high

tomb raider 1680x 1xFXAA 1 AF

tomb raider 1680x 4xSSAA 16 AF

tomb raider 1920x 1xFXAA 1 AF

tomb raider 1920x 4xSSAA 16 AF

 

Overclocking:

OC 3D Mark11

OC unigine heaven

OC unigine valley

OC Hitman Absolution

Bereits die Standardtaktraten der GTX 770 von Zotac in der AMP Edition sind mit 1150/1800 recht hoch, mit Hilfe des MSI Afterburner haben wir das Powerlimit der Karte auf das maximale von 106% erhöht und konnten somit die Taktraten ebenfalls deutlich erhöhen. Somit erreichten wir beim GPU Clock 1210 MHz ohne Boost und mit Boost stieg der Wert sogar auf 1.293 MHz.

Auch die Memory-Taktrate konnten wir deutlich erhöhen, 1.883 MHz ist der höchste Wert, den wir erreichen konnten, im Boost stieg der Wert auf 1.881 MHz. Die GPU Voltage-Spannung erreichte am höchsten Punkt 1.1870 V. Wie viel Leistung die Übertaktung der Grafikkarte gebracht hat, sehen wir in den folgenden Benchmarkdiagrammen.

Sieht man sich die Ergebnisse an, ist erkennbar, dass eine Überkaktung der schon ohnehin sehr starken Zotac GTX 770 AMP wieder ein bisschen mehr Leistung hervorgerufen hat. Am Beispiel des Hitman Absolution Benchmarks ist dies ganz deutlich zu sehen, denn dort brachte das Overclocking im Durchschnitt ca. 8 FPS mehr. Bei den übrigen Punkte Unigine und 3DMark 11-Tests ist das Ergebnis ebenfalls positiv ausgefallen. Overclock-Experten werden mit Sicherheit sehr viel Spaß und Freude mit der Zotac GTX 770 haben, denn in dieser Karte steckt noch sehr viel Potenzial nach oben.

Fazit

Zotac liefert mit der GTX 770 AMP Edition eine auf Doping gesetzte Karte, die im Vergleich zur Referenzversion eine deutliche Steigerung der Performance mit sich bringt. Die Zotac bietet statt 1.046 MHz satte 1.150 MHz, welche mit Hilfe des GPU 2.0 Boost auf ansehnliche 1.202 MHz hochgetaktet wird, zusätzlich spendiert Zotac der Karte einen gesteigerten Memory Clock von 1.800 MHz.

All diese Verfeinerungen machen die AMP-Edition zu dem, was sie ist: eine sehr leistungsstarke Grafikkarte mit sehr viel OC-Potenzial. Natürlich ist die Leistungsaufnahme dementsprechend hoch, in den Benchmark-Messungen kamen wir teilweise auf 351 – 390 Watt.

START ZOTAC
Diese enorme Leistungsaufnahme erzeugt ja auch irgendwo Hitze, welche auch gut gekühlt werden muss. Dafür hat Zotac einen sehr potenten Kühler auf die Karte geschnallt, welcher die entstehende Hitze problemlos abtransportiert. Dabei bleiben die Lüfter in der Standardeinstellung bis 80°C relativ leise und erreichen diesen Wert im Normalfall nicht einmal.

Ab einer Lüftergeschwindigkeit von ca. 1900 RPM sind die beiden 85 mm Lüfter in einem Geschlossenen Nanoxia Deep Silence 1 Gehäuse auffallend, aber nicht störend Laut. Wer also eine überdurchschnittlich starke GTX 770 mit sehr viel OC Potenzial erwerben möchte, für den ist die ZOTAC GTX 770 AMP Edition genau der richtige Spielkamerad. Mit 373 € ist diese Karte aber fast 40 € teurer als die günstigste GTX 770 mit 2 GB.

Somit vergeben wir unseren Dual-Gold-Award:

dual-gold-award

Weiterführende Links:

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. wHitEx sagt:

    Schönes Review, ausführlich und hübsche Bilder. 😉
    Nette GPU, die Farbgebung mit den orangenen Lüftern gefällt mir ganz gut.

  2. Aliriza sagt:

    Wenn man ein System in dieser Farb Kombi hat dann ist die Graka ein echer hingucker, aber auch so ist es ne sehr schöne Karte.

  3. Peiniho sagt:

    Das Review gibt einem einen guten Einblick worauf man sich mit dieser Grafikkarte einlässt und verführt zu Spiel, Spaß und Freude. Persönlich erstaunt & erfreut bin ich über die detaillierten Informationen über Lautstärke der Graka und die verschiedenen Gamingtests.

  4. KevinN3000 sagt:

    Schönes Review, gute Ergebnisse der GTX770,
    allerdings bin ich mir nicht ganz im Klaren, warum man eine Grafikkarte der aktuellen High (ACHTUNG, NICHT HIGHEND) Klasse, gegen eine 3 ein halb Jahre ältere Mittelklasse (HD 6970 war die stärkste Singlechip dieser Reihe, die preislich sogar zum Release noch drunter lag) Grafikkarte antreten lässt. Wer zu einem Modell dieser Preisklasse greift, wird das (vermutlich) auch vorher getan haben und auch danach noch tun.
    Daher wäre ein Vergleich für die Aufrüster unter uns zur GTX570/580/670/680 oder ggf. equivalent zur HD6970/6950 sinnvoller gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.