Interview mit Patriot

Wir hatten die Möglichkeit, mit Sabine Schulz, PR-Managerin bei Patriot, ein Interview zu führen.Was dabei herauskam, könnt Ihr hier nachlesen. Viel Spaß dabei!

1.Wie kam es 1985 zur Gründung von Patriot und was waren die ersten Produkte?

Patriot, damals noch PDP genannt, wurde von drei enthusiastischen Studenten im Silicon Valley gegründet, zwar nicht in einer Garage, aber im Haus einer der drei Gründer. Sie haben erkannt, wie wichtig Speicher für die Computer sind und haben begonnen, hieraus ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Patriot ist einer der ersten Speicherhersteller und hat zu Beginn als OEM (Original Equipment Manufacturer) Speicher für andere auch heute noch sehr bekannte Marken hergestellt. Im Jahr 2000 hat PDP beschlossen, das Modell zu ändern und eine eigene Marke herauszubringen: Patriot.

2. Was hebt Patriots Produkte von der Masse ab?

Patriot legt sehr viel Wert auf high-performance und qualitativ hochwertige Produkte. Wir haben großes Vertrauen in unsere Produkte und dies spiegelt sich auch in den großzügigen Garantien wieder. Wer Patriot kauft, kann sich auf hohe Geschwindigkeiten, eine gute Leistung und lange Lebensdauer verlassen, denn wir testen unsere Produkte sorgfältig. Unsere Arbeitsspeicher werden beispielsweise manuell getestet und geprüft.

 

 

3. Wie viele Mitarbeiter beschäftigt Patriot in Deutschland und weltweit?

Weltweit beschäftigt Patriot ca. 200 Mitarbeiter. Der Hauptsitz liegt in den USA und der europäische Sitz in Rotterdam, in den Niederlanden. Von dort werden alle Vorgänge in Europa gesteuert. Wir haben aber einen Sales Manager vor Ort in Deutschland, um sich dort um unsere Kunden zu kümmern.

 

 

4.Welche Patriot-Produkte sind am populärsten?

Patriot hat eine breitgefächerte Produktpalette und bietet so für jeden Bedarf und jedes Budget das Passende an. Die Zielgruppen sind hierbei natürlich unterschiedlich. Beim breiteren Publikum sind besonders unsere schnellen USBs Supersonic Boost, Rage und Magnum beliebt. Bei den IT-Enthusiasten sind vor allem unsere Hochleistungs-Arbeitsspeicher der Viper 3 Serie populär.

 

 

5. Wird Patriot in absehbarer Zeit sein Produkt-Portfolio erweitern, um auf weitere Märkte vorzudringen?

 

Da der Markt für mobile Geräte immer weiter zunimmt und wichtiger wird, hat Patriot bereits damit begonnen, auch Produkte in diese Richtung zu entwickeln. Ganz neu ist der AERO, der im Mai auf den Markt kommt. Es ist eine mobile drahtlose externe Festplatte, die eine ideale Ergänzung für Tablets oder Smartphones ist. Die Speicherkapazität von beispielsweise Tablets ist begrenzt, dennoch haben wir alle das Bedürfnis, jeder Zeit und überall auf unsere Fotos oder Filme zugreifen zu können. Mit dem AERO ist dies problemlos möglich, denn seine 500GB oder 1TB Festplatte bietet genügend Platz für unsere Medienbibliothek. Man kann Daten auf bis zu 5 Geräte gleichzeitig streamen, mit einer Akkulaufzeit von bis zu 6 Stunden, so dass man an kein Kabel oder das Internet gebunden ist.

 

 

6.In welchem Zeitraum ist mit den ersten DDR4-Speichermodulen auf dem Markt zu rechnen?

 

Vielleicht wird dies 2014 der Fall sein, es hängt aber natürlich sehr von der Entwicklung der Chipsätze und Prozessoren ab und wir können momentan kein genaues Datum nennen. Wir arbeiten sehr eng mit Intel zusammen, um für neue Prozessoren die kompatiblen und optimalen Speicher herauszubringen.

 

 

7. Auf welche neuen Produkte dürfen wir uns in näherer Zukunft freuen?

Wir arbeiten zurzeit an neuen Produkten in unserer Accessory-Reihe, zu der auch die AERO Serie gehört. Neue, sehr schnelle USBs mit großen Kapazitäten und natürlich auch Arbeitsspeicher (mit Blick auf den Haswell-Launch) stehen auf unserer Roadmap.

Ein großes Danke an Sabine Schulz, die sich die Zeit genommen hat, unsere Fragen zu beantworten!

 

Das könnte Dich auch interessieren …