RoundUp: Fünf USB 3.0-Sticks im Test

Die Schnittstelle USB 3.0 etabliert sich immer weiter auf dem Markt, mittlerweile sind USB-Sticks oftmals schneller als interne Festplatten. Ein großer Vorteil, wenn man Daten schnell verschieben bzw. schreiben will und dabei voll mobil sein kann. Wir haben uns heute fünf unterschiedliche USB-Sticks verschiedener Hersteller von 32 bis 64 GB Kapazität in die Redaktion geholt und werden diese für Euch genauer unter die Lupe nehmen. Viel Spaß beim Lesen!

Wir bedanken uns bei Adata, Caseking, Kingston und Patriot Memory für die Bereitstellung der Testmuster.

Adata DashDrive Elite UE700 – 64 GB

Das erste von uns getestete Modell „DashDrive Elite“ von Adata in der 64GB-Variante, welches in einer weißen Kartonverpackung mit rechts angebrachtem Blisterfenster ausgeliefert wird, wirbt neben dem IF product design-Award 2013 mit Lesegeschwindigkeiten von bis zu 200 und mit Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 100 MB/s auf USB 3.0.

Der schwarze Stick, auf dem das Firmenlogo sowie die Produktbezeichnung „UE700/64GB“ angebracht sind, fällt mit 63 x 23 x 7mm (Länge x Breite x Höhe) relativ klein aus.

ADATA DashDriveElite3ADATA DashDriveElite1ADATA DashDriveElite2

Adata gibt auf den Stick eine lebenslange Garantie. Der UE700 wird auch von der USB 2.0-Schnittstelle unterstützt, was aber natürlich mit massiven Geschwindigkeitseinbußen zu verbinden ist.

Wenn der Kunde den QR-Code, der auf der Verpackung aufgedruckt ist, per Smartphone einscannt, erhält dieser sogar eine 60-tägige Norton Security-Testversion für den PC. Dieser Schritt ist zudem notwendig, um auf die Garantie Anspruch erheben zu können.

Der UE700 ist ab Windows XP mit allen Betriebssystemen kompatibel, bei Mac muss OS 10.6 oder eine neuere Betriebssystemversion aufgespielt sein. Unter Linux fanden wir keine Angaben.

ADATA DashDriveElite4

Neben dem DashDrive Elite mit blauer Status-LED wird außerdem eine Tragelasche aus Leder mitgeliefert, die man an einer Öse am Stick befestigen kann.

Der USB-Stecker wird mithilfe eines Schiebers auf der Seite herausgezogen. Somit ist die Verbindungsstelle beim Transport gut gesichert und vor dem Umknicken geschützt. Der DashDrive Elite macht einen soliden Eindruck und sollte selbst etwas größeren Belastungen standhalten. Ob er im Leistungstest überzeugen kann, wird sich später beweisen.

Kingston DataTraveler HyperX 3.0 – 64GB

Auch der Speicherspezialist Kingston hat einige interessante USB-Sticks auf dem Markt. -Wie zum Beispiel unser Modell, das mit einer massiven, schicken Optik auf den ersten Blick überzeugt. Der blau-schwarze Stick wird in einer Plastikverpackung ausgeliefert.

Der DataTraveler soll auf der USB 3.0-Schnittstelle mit Geschwindigkeiten von 225 MB/s im Lesen und 135 MB/s beim Schreiben arbeiten.

Unter USB 2.0 sollen die standartmäßigen Spitzengeschwindigkeiten von 30 MB/s (Lesen und Schreiben) erreicht werden. Laut Verpackung soll dieses Speichermedium 11 mal so schnell sein wie ein USB 2.0-Stick. Neben der 5-jährigen Garantie werden alle gängigen Betriebssysteme von Linux (ab 2.6), Mac (ab 10.6) und Windows (ab XP (SP3) ) unterstützt.

Kingston HyperX DataTraveler3Kingston HyperX DataTraveler2Kingston HyperX DataTraveler1

Der DataTraveler ist stoßfest und massiv verarbeitet. Der vergleichsweise große Stick hat eine prollige Optik, das blau lackierte Metall des Gehäuses ist flächenweise mit einem gummiartigen Kunststoff überzogen. Der Stecker ist durch eine Kappe geschützt, eine Öse zum Befestigen einer Tragelasche o.ä. Ist ebenfalls vorhanden.

Mach Xtreme MX-ES USB 3.0 – 32 GB

Der Newcomer-Hersteller Mach Xtreme hat in letzter Zeit neben SSDs und anderen Speichermedien mehrere USB-Sticks released. Die 32 GB-Variante des „MX-ES“, die laut Verpackung auf ASUS-Mainboards optimiert ist (perfekt für unser Testsystem), wirbt mit einer 5-jährigen Herstellergarantie und fällt mit 69,5 x 17 x 8,2 mm (L x B x H) auch relativ klein aus.

Der MX-ES soll in der Lage sein, selbst bei Extremtemperaturen von -45° bis +85° zuverlässig zu arbeiten. Es wird eine Stoßfestigkeit von 1,000G und eine Vibrationsresistenz von 15G angegeben. Leistungswerte werden dem Kunden auf der Verpackung leider verwährt. Laut Caseking soll der MX-ES jedoch 170 MB/s beim Lesen und 185 MB/s beim Schreiben erreichen.

MachXtreme Mx Es1MachXtreme Mx Es2MachXtreme Mx Es3

Der rote Stick, der ziemlich einfach designed ist, hat neben einer durchsichtigen Schutzkappe, die den USB-Stecker vor äußerlichen Einflüssen schützt, auch eine Öse zum Anbringen einer Tragelasche.

Wie sich der MS-ES leistungstechnisch schlagen wird, erfahrt Ihr im Praxistest.

Mach Xtreme MX-FX USB 3.0 – 32 GB

Bei unserem zweiten Testmodell mit 32 GB Kapazität handelt es sich ebenfalls um ein Produkt von Mach Xtreme. Der größte Kandidat im Testfeld gelangt in einer ansehnlichen Verpackung mit Herstellerlogo in Graffiti-Schrift, gut gesichert in Schaumstoff, zum Kunden.

Der 78 x 27 x 9,3mm (L x B x H) große Stick wirbt überdies mit identischen Werten wie der vorherige Testkandidat, doch auch hier sind auf der Verpackung keine Leistungsdaten angegeben.

Laut Internet sollen im Lesen 120 MB/s und beim Daten Schreiben 80 MB/s erzielt werden. Nach den Herstellerangaben sollte der MX-FX somit im Gesamten der langsamste Stick im Testfeld sein.

Der MX-FX basiert auf der Dual-Channel-Speichertechnologie und ist zu USB 3.0 voll kompatibel. Das massive Metallchassis ist auf den Seiten mit Herstellerlogos verziert, gegenüber einer Öse befindet sich auch hier eine Metallkappe, die den Stecker schützt. Im Gegensatz zum MX-ES gewährt der Hersteller nur drei Jahre Garantie auf diesen Stick.

MachXtreme Mx Fx1MachXtreme Mx Fx3MachXtreme Mx Fx4

Es sollte kein Problem darstellen, den MX-FX mit allen gängigen Betriebssystemen zu betreiben.

MachXtreme Mx Fx5

Doch was der Stick leistungstechnisch tatsächlich vorlegen kann, wird im Praxistest geklärt.

Patriot Supersonic Rage XT – 64 GB

Auch Patriot will nicht unerkannt bleiben und schickt mit dem Supersonic Rage einen 64 GB großen Stick ohne Schutzkappe ins Rennen. Dies ist, wie auch bei Adatas Modell, ein Vorteil, da man diese so natürlich nicht verlieren kann. -Selbstverständlich wird der USB-Connector trotzdem geschützt über einen Schiebemechanismus.

Der schwarz-blaue Stick, der in einer Verpackung mit einigen Infos zum Kunden gelangt, soll laut Herstellerangaben Lesegeschwindigkeiten von bis zu 180 MB/s und Schreibeleistungen von, erstaunlicherweise nur, 50 MB/s vorzeigen können.

Hinten am Stick befindet sich auch hier eine Öse, an der man beispielsweise eine Tragelasche befestigen kann. Geschützt wird das Innere des mobilen Speichers durch ein gummiartiges Kunststoffgehäuse mit einigen Verzierungen in blau-schwarzer Optik.

Patriot Supersonic Rage3Patriot Supersonic Rage1Patriot Supersonic Rage2

Patriot verpasst dem Supersonic Rage 5 Jahre Herstellergarantie. Es ist davon auszugehen, dass der Stick unter allen gängigen Betriebssystemen problemlos laufen sollte, da keine weiteren Infos als ein MacOS- sowie ein Windows 8-Logo auf der Verpackung zu finden sind.

Wie wird sich der Patriot-Stick in der Praxis schlagen? Mehr dazu im folgenden Praxistest.

Praxistest

Im Praxistest wird jeder Stick einzeln einem Geschwindigkeitstest mit dem Programm „H2testw“ unterzogen. Dabei soll objektiv dargestellt werden, ob die Herstellerangaben auch der Wahrheit entsprechen. Es werden Lese- sowie Schreibwerte aufgezeichnet.

Vor dem Test werden alle Kandidaten mit etwa 5GB Daten beschrieben und danach wieder formatiert (exFAT-Dateisystem-Standart)

Selbstverständlich kommt ein USB 3.0-Port zum Einsatz, das verwendete Mainboard ist das ASUS P7P55D-E mit einem NEC® USB 3.0-Controller

Weitere Daten zum Testsystem:

  • CPU: Intel Core I5 750 (4x 2,67 GHz Standarttakt)
  • RAM: Kingston HyperX Genesis – 16gb
  • SSD: Kingston SSDNow V300 120GB

alt

write_speed

Ziehen wir nun die Summe aus den tatsächlichen Lese bzw. Schreibwerten und subtrahieren von dieser den Anschaffungspreis, ergibt sich eine Punktzahl für jeden Stick. Hier gilt dann: Je mehr Punkte, umso besser

  1. Kingston DataTraveler HyperX 3.0 – 64GB: 155 Punkte
  2. Adata DashDrive Elite UE700 – 64 GB: 137 Punkte
  3. Patriot Supersonic Rage XT – 64 GB: 128 Punkte
  1. Mach Xtreme MX-ES Flash Drive USB 3.0 – 32 GB: 166 Punkte
  2. Mach Xtreme MX-FX USB 3.0 Flash Drive – 32 GB: 164 Punkte

Da die 32GB-Versionen natürlich billiger in der Anschaffung sind, haben wir diese nicht in die gleiche Wertung wie die Modelle mit 64 GB Kapazität einbezogen. Aus diesem Grund haben wir hier noch eine Tabelle mit dem Preis pro GB Speicher erstellt. (Dies gilt für die aktuellen Preise)

  1. Patriot Supersonic Rage XT – 64 GB: 0,76 €/GB
  2. Adata DashDrive Elite UE700 – 64 GB: 0,88 €/GB
  3. Kingston DataTraveler HyperX 3.0 – 64GB: 0,97 €/GB
  4. Mach Xtreme MX-FX USB 3.0 Flash Drive – 32 GB: 1,40 €/GB
  5. Mach Xtreme MX-ES Flash Drive USB 3.0 – 32 GB: 1,52 €/GB

Als letztes haben wir noch das Preis-Leistungsverhältnis in Zahlenwerten ausgerechnet, indem wir die Summe der tatsächlichen Lese- und Schreibwerte durch den Preis pro GB dividiert haben und daraus eine weitere Tabelle angefertigt.

  1. Patriot Supersonic Rage XT – 64 GB: 233 Punkte
  2. Kingston DataTraveler HyperX 3.0 – 64GB: 224 Punkte
  3. Adata DashDrive Elite UE700 – 64 GB: 221 Punkte
  4. Mach Xtreme MX-FX USB 3.0 Flash Drive – 32 GB: 149 Punkte
  5. Mach Xtreme MX-ES Flash Drive USB 3.0 – 32 GB: 141 Punkte

Fazit

In unserem Praxistest hat sich gezeigt, dass im Alltagsgebrauch nur ein einziger der getesteten Sticks die Geschwindigkeitsangaben des Herstellers vollkommen einhalten kann. Leider waren die Datenraten in den meisten Fällen (zumindest bei unserem Testverfahren) stark verfälscht.

Oft wurde nicht viel mehr als die Hälfte der angegebenen Geschwindigkeiten erreicht. -Schade. Erfreulich hingegen war, dass der MX-FX von Mach Xtreme sowie der Patriot Supersonic Rage(hier nur im Lesen) sogar mit höheren bzw. deutlich höheren Datenraten als angegeben punkteten.

Durch unser Bewertungssystem hat sich eine interessante, objektive Kaufempfehlung ergeben, die einem Suchenden sicherlich hilft, die Qual der Wahl zwischen der großen Produktvielfalt des Internets einfacher zu gestalten.

-Und selbst, wenn oft bei den Datenraten etwas geflunkert wird, USB 3.0 ist die Zukunft des mobilen Abspeicherns und Abrufens von Daten und es lohnt sich in jedem Fall, aufzurüsten, wer dies noch nicht getan hat.

Im Folgenden kommen wir zur Verleihung der Awards:

Kingston DataTraveler HyperX 3.0 – 64GB

 

Adata DashDrive Elite UE700 – 64 GB
Patriot Supersonic Rage XT – 64 GB

 

Mach Xtreme MX-ES Flash Drive USB 3.0 – 32 GB
Mach Xtreme MX-FX USB 3.0 Flash Drive – 32 GB

 

Patriot Supersonic Rage XT – 64 GB

Das könnte Dich auch interessieren …