Test: Teufel Aureol Fidelity

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

Teufel ist seit vielen Jahren im Audio-Peripherie Markt für seine hochwertigen Produkte bekannt. Wir haben uns den neuen Aureol Fidelity In-Ear-Kopfhörer der High-End-Klasse näher angeschaut und auf Stärken und Schwächen getestet. Viel Spaß beim Lesen!

 

Wir danken Teufel für das Zusenden des Testsamples!

Technische Eckdaten

  • Nennimpedanz: 16 Ohm
  • Frequenzbereich: 20 – 20.000 Hz
  • Magnet: Neodym-HD
  • Anschluss: 3,5-mm-Stereo-Miniklinke
  • Kabellänge: 125 cm

Lieferumfang

Gut geschützt in einer kleinen schwarzen Schachtel erreichte das Teufel Aureol Fidelity unsere Redaktion. Diese wirkt sehr hochwertig und ist mit einem kleinen Teufel Logo, welches an der rechten Unterseite angebracht wurde, verziert.

Den Lieferumfang findet man gut sortiert und aufgeteilt im Inneren der Schachtel auf. Neben dem In-Ear Kopfhörer wird ein umfangreiches Zubehör mitgeliefert, welches die Vorfreude auf die erste Benutzung deutlich steigert;

  • Aureol Fidelity In-Ear Kopfhörer
  • Aufbewahrungstasche
  • 7 Paar Silikon-Ohradapter
  • Flugzeugadapter
  • Befestigungsklemme
  • Anschluss-Adapter
  • Reinigungstuch

Design und Verarbeitung

Erste Auffälligkeiten beim Ohrhörer waren der große Korpus sowie das edle Design mit anthrazit/ grauen Akzenten. Neben dem Korpus besitzt auch das etwa 125cm lange Anschlusskabel eine metallic farbene Ummantelung, was es strapazierfähiger und knicksicherer macht.

 

 

Die Rückseite des Korpuses wurde mit dem Teufel Logo versehen, welches sich in einem eingerückten Kreis befindet. Ebenfalls mit dem Teufel Logo versehen wurde die um 90° angewinkelte 3,5mm Stereoklinke. Passend zu jeder Größe liefert Teufel jeweils eine weiße sowie schwarze Variante der 7 Silikonadapter mit.

 

 

Die Verarbeitung überzeugt in voller Linie, jedenfalls kam es zu keinen Schäden oder Ähnlichem während unseres längeren Testzeitraumes. Der Korpus des Teufel Aureol Fidelity besteht aus kleinen Metall sowie Kunststoffelementen.

Das 125cm lange Anschlusskabel ist strapazierfähig und verknickt dank seiner Ummantelung nicht so schnell wie herkömmliche Ohrhörer, was zum Ausfall eines Ohrhörers führen kann.

Sound und Tragekomfort

Für eine praktische Verstauung des Ohrhörers liefert Teufel eine kleine Aufbewahrungstasche mit, welche problemlos in der Hostentasche Platz findet. Das Aureol Fidelity Model sitzt mit dem passenden Silikonadapter sicher und fest im Ohr.

Auch für sportliche Aktivitäten eignet es sich prima, wobei manch einen der größere, herausstehende Korpus stören könnte. Dank dem mitgelieferten Flugzeug-Adapter lässt sich auch im Flugzeug Musik damit hören.

Wie schon bei seinen Vorgängern überzeugt das Aureol Fidelity durch seinen Klang und seinem Kristallklaren Sound, welcher auf den Neodym-Magnet im HD-Treiber zurückzuführen ist. Trotz des tollen Soundgenusses fehlt es aber an einem starken Bass mit viel Durchschlagskraft. Bassreiche Lieder können hier nicht ausgereizt werden, das ist schade.

Ansonsten profitiert man von einem klaren, hohen und präzisen Soundgenuss, welcher trotz der schwachen Basswiedergabe überzeugt.

Fazit

Ob unterwegs, zu Hause oder beim Sport, das Aureol Fidelity ist ein echter Allrounder und lässt sich bei den verschiedensten Aktivitäten prima verwenden. Dank des umfangreichen Lieferumfangs, welcher auch eine kleine Transporttasche mit sich bringt, ist auch das einfache Verstauen der Ohrhörer kein Problem.

Die hochwertige Verarbeitung überzeugte und lässt kaum Wünsche offen, der Klang ist dank den Neodym-Magnet im HD-Treiber kristallklar und bietet einen tollen Soundgenuss. Leider fehlt es dem Ohrhörer an ordentlichen Bass, weshalb die Soundwiedergabe immer wieder darunter leidet, da ist noch Nachbesserungsbedarf!

Teufel hat auf die Kritik seiner Kunden gehört und das Aureol Fidelity auf den Markt gebracht, was uns bis auf den schwachen Bass sehr gut gefallen hat. Trotz des etwa teureren Preis, verdient sich das Teufel Aureol Fidelity mit Recht unseren Gold Award!

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *