Kolumne: Microsoft Surface RT im Alltag

IMHO – Der Begriff im Internet für „in my humble opinion“! – zu deutsch: „Meiner bescheidenen Meinung nach“. Jeder hat seine eigene Meinung, nicht jeder Andere teilt diese.Diese Kolumne widmet ich dieses Mal um das Microsoft Surface RT sowie Windows 8 bzw. RT als Tablet-Betriebssystem und ist eine „kleine“ Ergänzung zur allgemeinen Erfahrung zu meinem letzten Bericht. Der Fokus lag dort beim normalen „Desktop“-Betrieb.

Wer heutzutage auf der Suche nach einem Tablet ist, der hat die Qual der Wahl. Ab einem Einstiegspreis von ca. 100€ bekommt schon Android Tablets. Natürlich sind in der Welt von Apple- und den Android-Geräte dem Preisgefüge nach oben hin keine Grenzen gesetzt.

Nichts desto trotz kam zu den etablierten Tablets ein neues Ökosystem im Oktober 2012 dazu. Die Rede ist von Microsoft Windows RT auf Basis von Windows 8. Auch Microsoft hat selbst einen Einstieg in den Tablet-Markt gewagt und bringt mit den Surface-Tablets Varianten für Windows 8 mit.

 

SurfaceRT 1

Genau genommen gibt es zwei Kategorien des Surface. Das Surface Pro setzt auf Intel Hardware und ist eigentlich ein Notebook mit Touchscreen ohne Tastatur. Auf Grund der Hardware ist dem Surface Pro keine Grenzen in Zubehör und Software gesetzt, da ein echtes Windows 8 (Pro) eingesetzt wird. Das Tablet wurde in hohen Tönen, u.a. von Notebookcheck.com, gelobt (mal abgesehen von den 5h Laufzeit).

Auf der anderen Seite gibt es das in vielerlei Hinsicht abgespeckte Surface RT mit dem gleichnamigen Windows RT. Als Unterbau wird hier die ARM-Architektur mit einem nVidia Tegra T30 verwendet.

 

Beide Tablets unterscheiden sich bis auf den Unterbau kaum voneinander. Wer die genauen Spezifikationen näher ansehen möchte, sollte sich einmal die Geizhals.de Links anschauen:

Anzumerken ist, dass bei beiden Tablets bis auf NFC, UMTS/LTE alles wichtige vorhanden ist. Der Speicher ist leicht geringer beim RT, braucht aber auch weniger davon. Schnittstellen sind als Besonderheit natürlich HDMI und ein richtiger USB-Port für fast alle Endgeräte! Von den Voraussetzungen sind beide recht gute Tablets zum Konsumieren. Alleine der Preis, Akkulaufzeit, Gewicht, Leistung (auf Kosten des Akkus) und die Windowsversion fallen dabei ins Licht. Der Rest ist schlichtweg so gut wie gleich!

Warum das Surface RT?

 

Die Fragen für einen Tablet-Kauf und das richtige Gerät sollten vorher genau geklärt und beantwortet werden. Was möchte ich ausgeben? Welches Design spricht mich an? Welchen Hersteller bevorzuge ich? Wie groß darf das Tablet sein? Was muss es an Funktionen mitbringen (Preisfrage)? Welches Ökosystem bzw. welches Betriebssystem soll es sein?

Bei der letzten Frage streiten sich die Geister. Der ein oder andere mag wahrscheinlich mitbekommen haben, dass ich ein Windowsuser bin. Beruflich habe ich viel mit Apple zu tun und nutze auch als Arbeitsnotebook ein MacBook Pro 13″ (Mid 2012). Wirklich wohl fühle ich mich privat aber unter Windows. Nachdem mir ein iPhone 4s gestohlen wurde, habe ich nicht den Wunsch 600€ für ein neues Handy hinzublättern. Als technik-affiner Mensch habe ich auf meinem Desktop (HTPC) und Gaming-Laptop Windows 8 Pro seit dem Release am Laufen und teste in einer VM Windows 8.1. Bedingt durch diese Erfahrungen habe ich mir auch auf Grund von Tests ein HTC 8s gekauft. Für mich sollte ein Tablet, genau wie ein Handy, folgendes können; es sollte einen Browser, Facebook, Videoportale, einen Editor für Texte und alles das haben, was man halt so schönes macht unterwegs oder auf der Couch. Teamviewer war/ist auch für mich DIE Killer-App!

 

WindowsRT Screenshot3 WindowsRT Screenshot1

Das Microsoft Surface RT ist für mich die erste Wahl, da es kaum ein Tablet, bis auf iPads, mit dieser Verarbeitungsqualität gibt. Auch kenne ich Windows 8 von meinen Geräten sehr gut von der Bedienung. Android und iOS fallen „leider“ wegen der kostenlosen, vollen Office 2013 Suite schnell in die Tonne. Von WP8 weiß ich auch, dass es genügend Apps für den täglichen Gebrauch u.a. für soziale Netzwerke gibt. Mit Office 2013 (Home & Student) und im Bundle mit der TouchCover-Tastatur ist der Preis von 429€ mehr als fair. Es ist auch kein Plastik-Gehäuse 😉

Im weiteren Verlauf werde ich mir das Gerät in einem Langzeittest anschauen und schauen ob mir etwas fehlt, oder gar nervt.

Der Alltag

Samstag, 03.08.2013 (Kauftag)

Ich habe das Gerät bei MediaMarkt gekauft, da der Markt relativ in der Nähe ist und da es beim Surface RT keine großen Preisunterschiede zum Onlinehandel gibt. Nach der Öffnung des Paketes fällt mir auf, dass nur ein Netzteil mitgeliefert wird. Das ist zu verschmerzen, da ich keinen TV mein Eigentum nennen kann wo ich noch ein Gerät dazu bräuchte (Micro-HDMI ist vorhanden). Durch das TouchCover ist für den Preis auch eine vollständige Tastatur mit im Lieferumfang dabei. Der USB2 Anschluss ist zum Glück ohne Adapter nutzbar.

 

Nach dem Einschalten bin ich positiv überrascht. Die Einrichtung erfolgt schnell und einfach, wie man es unter Windows gewohnt ist: Einfach den Namen eingeben, WLan-Kennwort eintragen und los geht es mit dem Tablet.Die erste Bedienung ist ähnlich wie unter WP8 und wenn man kurz probiert sind die Gesten auch logisch, jedenfalls ist die Eingewöhnung gering. Die Bildschirmtastatur ist recht angenehm und es kommen kaum Fehler beim Tippen zum Vorschein.

 

Vorinstalliert sind die gewohnten Windows-Apps von der Mail-App bis hin zu einer Wetter-App. Hinzu kommt noch das Office 2013 mit Excel, Word und PowerPoint. Wie man nicht vermuten würde hat Windows RT doch einen richtigen Desktop. Unter dem Desktop können jenseits der Kachel-App die Einstellungen wie gewohnt vorgenommen werden oder wie in meinem Falle „Ausführen“ um auf meine SMB-Freigaben zu zugreifen. Die Dateiverwaltung gestaltet sich also ohne Probleme. Unter Windows Phone 8 (mein Handy) ist das recht umständlich ohne Explorer.

Der nächste Schritt ist das Einsetzen einer Micro-SDHC-Karte. Problem: Die Karte will nicht erkannt werden, nur wenn ich diese ganz tief einsetze wird diese erkannt, dann springt jedoch die Halte-Feder an und wirft die Karte aus. Im Internet findet man die Lösung (neben dem Einschicken zu Microsoft). Karten der Firma Sandisk (u.a. meine Ultra) sind wenige teile eines Millimeters zu flach, sodass man nur einen Tesastreifen auf der Rückseite befestigen muss und alles klappt wie es soll. Das Surface RT ist also bei mir in Ordnung.

 

WindowsRT Screenshot4WindowsRT Screenshot5

Nachdem ich alles wie gewohnt auf einem Desktop eingerichtet habe, mache ich auf die Suche nach Apps für Facebook. Leider gibt es keine offizielle Version, aber „Lucky Facebook“ geht dafür auch. Für meine weiteren Tätigkeiten fehlt nur noch Teamviewer, welches zum Glück offiziell von den Teamviewer-Entwickler angeboten wird.

Deinstalliert werden alle Nachrichten-Apps, da diese für mich keinen Mehrwert bringen und blinken durch die Live-Tiles zu sehr bzw. zu oft.
Als letzte Hürde ist Windows Update zu betrachten. Das Update für Office RT Preview zur richtigen Version und die üblichen Updates dauern gefühlte Tage, nach meiner Beobachtung sind es aber nur 1-2 Stunden. Nicht verwunderlich für ein Windows.

Nach viel testen und „Einstellungen suchen“ (andere Wege als unter Windows 7) sind mit der ersten Akkuladung ca. 8 Stunden Laufzeit wirklich realistisch. Echter Pluspunkt! Ohne die Update-Hürde wohl mehr.

Nach dem Überprüfen meiner online TV-Zeitschrift gehe ich mit quadratischen Augen in das Bett!

 

Sonntag, 04.08.2013

Ein warmer Tag, sodass ich mich gezwungen habe im Garten unter dem Apfelbaum einen Liegestuhl zu nehmen und dort die ersten Worte der jetzigen Kolumne zu verfassen. Ein kleines Problem ist das Display unter direkter Sonneneinstrahlung. Ich sehe kaum etwas. Bei angepasster Helligkeit und im Schatten gibt es quasi keine Unterschiede zum „auf dem Sofa“ Nutzen. Das tippen geht durch die angenehme Größe der OnScreen-Tastatur schnell voran.

 

WindowsRT Screenshot2WindowsRT Screenshot9

 

Montag, 05.08.2013

Ich bin ein Zug-Pendler und sitze ca. 1h täglich (pro Richtung) in einer Regionalbahn. Während der Fahrt schreibe ich ein wenig auf dem Tablet um ein besseres Gefühl für das TouchCover zu bekommen. Das fehlende Modem macht mir nichts aus, das Handy erledigt durch die „Microsoft ID“ vieles durch die Synchronisation. Zum Mails lesen und kurz etwas googlen reicht es. Wenn ich Tethtering brauche, so werde ich es einmal testen. Sobald ich wieder im WLan bin, sind alle Daten wieder synchron.
In der Mittagpause sitze ich mit der Pizza im Büro und schaue mir Bilder bei Webfail.de oder überprüfe das Geschehen auf Facebook. Keine Ruckler (es sei denn, man benutzt eine Maus, dann ist das Scrollen leicht unrund), alles läuft schnell. Die Rückfahrt werde ich wohl mit einem Film genießen. Es ist 16:00 Uhr, Akku bei 52%!
Während der Rückfahrt schaue ich mir den Film „Four Rooms“. Ein richtig guter Film, aber nur wer Quentin Tarantino (u.a. mit Antonio Banderas, Bruce Willis, Madonna) mag! Das Display ist im Zug gut zu erkennen. Das Vor- und Zurückscrollen geht butterweich über die Bühne und auch der Film an sich läuft flüssig. Also bei normaler Videowiedergabe gähnt das Tablet. Nach der Hälfte des Films (ca. 56 Minuten) habe steht der Akku bei 10% weniger Kapazität, 4-5 Filme scheinen also, wie Notebookcheck schon sagte, mehr als realistisch. Der Sound über meine Apple-iPod-Kopfhörer (Ja, ich habe einen iPod, aber nur weil der so schön klein ist!) ist überraschend knackig. Das habe ich nicht erwartet. Die Lautstärke ist mehr als in Ordnung. Der Musiktest mit „Tiesto – Arguru“ bestätigt mir dies!

 

WindowsRT Screenshot8

 

Dienstag, 06.08.2013

Mir fällt heute leider auf, dass alle Drittanbieter-Apps für Facebook relativ langsam, wenn gar „lahmarschig“, sind. Die einfachere und schnellere Möglichkeit ist wohl einfach die Facebook-Seite als Kachel anzupinnen. Es gibt aber auch die Möglichkeit Facebook und andere Seiten als App an die Taskleiste als Desktop-App anzupinnen, quasi Facebook als eigene Internet Explorer App, losgelöst vom eigentlichen Browser.

Beim Test mit Spotify musste ich leider feststellen, dass die Musik auf dem Kachel-Browser aufhört zu spielen, wenn ich eine andere App nutze. Als Zwischenlösung sollte man dafür den Desktop-Browser nehmen, dann funktioniert das wie gewollt für die Hintergrund-Beschallung.
Spiele konnte ich das erste Mal in der Mittagspause mit „Cut the Rope“ und „Solitaire“ testen. Beide laufen flüssig und damit ist das Surface RT für Casual-Games zu gebrauchen. Nur die Bildschirmgröße ist für einige Games gewöhnungsbedürftig. 10″ sind eben größer als ein kleines 3,5″ Handy-Display.. 😉

 

WindowsRT Screenshot7WindowsRT Screenshot6

 

Mittwoch, 07.08.2013

Ich habe mir heute Morgen ein kleines Update von MS heruntergeladen. Das Update ermöglicht das Aufspielen der Windows 8.1 RT Preview auf dem Surface. Es wird zwingend ein MS-Account benötigt. Allgemein sollte man für die User-Experience einen Account haben, bei Apple oder Android ist es ja nicht viel anders. Der Download ist ca. 2GB groß. Sollte einem die Preview nicht zusagen, so kann Windows RT nur mit der originalen Windows RT-Wiederherstellungspartition wiederhergestellt werden. Bei mir liegt vieles, bzw. alles was für das Tablet wichtig ist generell in der Cloud, wobei bei 15 GB freiem Platz es nicht die Welt sind!

Die Nutzung mit dem Update hat sich stark verbessert, jedenfalls ist Windows 8.1 jetzt mehr eine Empfehlung wert. Am besten gefällt mir die Möglichkeit das Verhalten der Gesten zu beeinflussen, z.B. den App-Wechsel. Auch ist das Startmenü nun schneller zu erreichen ohne eine „Suchen“-Orgie zu veranstalten. Auch der Kachel-Browser lässt sich nun schneller mit Favoriten und Tabs bedienen, ohne jegliche Gesten durchzuführen.

 

WindowsRT 8.1 Screenshot3

Persönliches Fazit

 

Donnerstag, 08.08.2013 – Das Fazit

Alles in Allem kann ich das Microsoft RT mit TouchCover mit einem Preis von 429€ nur empfehlen. Die Verarbeitung ist Top, keine sichtbaren Spaltmaße, recht gute Ausleuchtung des Diplays, leider nur „glossy“ vorhanden. Obwohl es aus Magnesium gefertigt wurde, fühlt es sich tragetauglich an, es ist also nicht zu schwer. Nur beim Aufladen wird es recht warm, aber ist damit aber weit entfernt von „heiß“. Die Akkulaufzeit ist für ein Windowsgerät einfach nur „Wow!“.

Das TouchCover tut was es soll, es schützt das Display und das tippen am Tisch geht mit dem eingebauten Klapp-Ständer wie beim Notebook. Nur die Rückmeldung der Tasten fehlt Bauart bedingt natürlich weg, Tastentöne gehen, obwohl dezent, irgendwann auf die Nerven. Zum Glück kann man diese deaktivieren. Das Tippen geht aber nach einer kurzen Eingewöhnung schnell von der Hand.

 

WindowsRT 8.1 Screenshot1WindowsRT 8.1 Screenshot2

 

Die Bedienung mit den Fingern ist besser als erwartet. Alles geht flott und Intuitiv von der Hand, ein paar Probleme gibt es zwar noch, aber die sind eher Windows anzuhängen, als dem Konzept an sich. Die Geschwindigkeit ist mehr als gut zu betrachten, wenn auch subjektiv. Benchmarks sind hier fehl am Platz, da diese in meinen Augen nichts aussagen, der Alltaggebrauch zählt. Im Alltagsgebrauch gibt sich das Tablet keine Blöße! Für Office- und einfache Multimedia-Aufgaben ist das Surface RT eine sehr gute Wahl. Einige Apps sind leider nicht für die Modern-UI (Kacheloberfläche) verfügbar, vieles läuft im Browser. Wirklich schade ist das nur für Spotify und Facebook. Der Browser macht viel Spaß im Vollbild, auch fehlt dank Trackingschutz das Plug-In „AdblockPlus“ nicht allzu sehr.

Alles in Allem ist das Microsoft Surface RT ein kleines Schmuckstück an Hardware. Einzig gibt es Abzug in der B-Note für die App-Vielfalt, da zu wenige Anwendungsgebiete abgedeckt sind, und der Verzicht auf einen VGA-Adapter. Von mir bekommt es damit neben der Kolumne als Preis den „Tripple Silver Award“. Sollte es irgendwann einmal Facebook wie bei Windows Phone 8 geben und wenn Windows RT 8.1 fertig ist, so ist auch Gold nicht fern.

 

triple-silver-award

Hinweis: Der Inhalt dieses Kommentars gibt die persönliche Meinung des Autors wieder und wird nicht zwingend von der gesamten Redaktion geteilt.

Das könnte Dich auch interessieren …