Kolumne: Ein halbes Jahr mit Windows 8

IMHO – Der Begriff im Internet für „in my humble opinion“! – zu deutsch: „Meiner bescheidenen Meinung nach“. Jeder hat seine eigene Meinung, nicht jeder Andere teilt diese. Ich gebe nun einen kleinen Einblick in die Thematik, inwiefern für mich Windows 8 eine Bereicherung ist. Microsofts Windows 8 ist ja bekannterweise „der“ Nachfolger von Windows 7 und soll eine „Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit von Windows auf Touch-Displays durch Integration einer neuen Benutzeroberfläche“ bieten.

In meinen Augen hat sich Microsoft ziemlich viel Zeit gelassen und den Trend hin zu neuen Medien wie Tablets und Handys beinahe verpasst. Die aktuelle Richtung kann man wohl erkennen, wenn man irgendwo den Fernseher einschaltet. Wenn man in den Abendstunden die Spots über Surface-Tablets und Lumia-Handys auf Windows 8 bzw. Windows Phone 8 Basis sieht, so wird die Nachricht sehr deutlich. Mir ist der Song von Lenka „Everything at Once“ übrigens nicht mehr aus den Ohren zu bekommen. Es wird versucht hier mit allen Mitteln und einem immensen Werbeaufgebot die Kundschaft zu locken. In den Medien und der Presse liest man immer wieder, dass der PC-Verkauf zurückgeht. Unter anderem sei das Konzept von Windows 8 daran schuld, es würde die Benutzer verwirren.

Ist Windows 8 wirklich so schlimm? – In meinen Augen ist der ganze Hype und das (denglische) gebashe wie zu Vista Zeiten unbegründet! (Einmal davon abgesehen, das Vista auch nicht schlecht ist, das ist aber mittlerweile zu vernachlässigen.)

 

Microsofts Windows 8 ist nun seit dem 26. Oktober 2013 für den normalen deutschen Enduser verfügbar. Ich muss gestehen, dass ich ein User der ersten Stunde bin. Ich habe die Testversionen ausprobiert und habe mich gefreut als meine Upgrade-Versionen einen Tag vor Release im meinem Briefkasten lagen.

Meine Erfahrungen:

Wie ich Windows 8 nutze? Ich bin keineswegs ein Poweruser, der alle Funktionen von Windows 8 nutzt. Ich bin nur eine User, der neuen Dingen aufgeschlossen und bereit ist neuen Konzepten eine Chance zu geben. Windows 8 ist ein mutiger Schritt weg vom normalen Startmenü-Geklicke. In meinem täglichen Workflow nutze ich wie viele andere auch Internetbrowser für Foren, Youtube und soziale Netzwerke. Natürlich viel Musik-Streaming oder Filme. Hinzu gesellen sich Office Dokumente und natürlich Spiele. Die tägliche Nutzung spielt sich überwiegend auf dem Desktop ab, Chrome, Thunderbird und Office 2013, Spotify im Hintergrund.

Doch wo liegt der Mehrwert zu Windows 7 im Hinblick auf mein Nutzerprofil? Ganz einfach, ich nutze ein aktuelles Notebook auf Ivy-Bridge-Basis. Die Betonung liegt weniger auf der aktuellen Hardware, mit der Windows 8 am besten arbeitet, sondern auf der Benutzung mit Touchpad.

 

Die ModernUI (ehemals Metro) ist für Touch-Geräte optimiert, also eigentlich für Tablets und Noteboooks mit Touchscreens. Mein Desktop ist bis auf die Standardverknüpfungen für „Computer, Systemsteuerung, Papierkorb …“ nicht belegt, höchstens vielleicht durch irgendwelche wenigen Dokumente oder Entwürfe. Alle Programme sind auf der ModernUI abgelegt. Der große Vorteil ist hier wirklich, dass man dort nur das ablegt, was man so braucht. Bei mir ca. zwei Dutzend Verknüpfungen und Apps. Von den Apps zeigen mir die meisten nur das Wetter oder irgendwelche Feeds an. Alles schön übersichtlich und nicht so, dass man noch ewig im Startmenü scrollen muss. Ein Vorteil um kurze Strecken mit dem Touchpad zurück zu legen. Selbst wenn ich ein Programm benötige, welches dort nicht verknüpft ist, kann ich einfach lostippen, Enter drücken und das Programm wird gestartet. Genauso wie seit Windows Vista im Startmenü.

 

In diesem Falle ist es bis auf die Übersicht nicht anders als bei Windows 7. Wenn man aber die Apps aus dem Windows Store nutzt, so wird einem sehr schnell klar, dass man immer weniger auf den Desktop angewiesen ist. Browser laufen im Vollbildmodus und die Schaltflächen sind einfach zu treffen. Generell sind die auf Windows 8 ModernUI angepassten Anwendungen in Ihren Funktionen bei guter Umsetzung nicht mehr auf den Desktop angewiesen. Die vorinstallieren Apps für Mails und Kontakte usw. sind mittlerweile richtig gut zu gebrauchen. Ein Ökosystem welches recht gut harmoniert. Mail, Kontaktverwaltung, Messenger mit Facebookintegrations-Möglichkeit, Spiele-Plattform (es lebe Angry-Birds) und natürlich ein eigener Musik-Streaming-Dienst. Alles was man heutzutage in der multimedialen Welt braucht. Das Design der Anwendungen ist natürlich Geschmackssache, aber mir persönlich gefällt es gut, alles schön flach und man wird nicht abgelenkt.

 

Alles in Allem ist das reine Windows von der Bedienung nicht perfekt, es ist immer noch vieles auf den Desktop ausgelegt. Vor allem bei älteren Anwendungen kann natürlich die Touchoptimierung nicht fruchten. Besonders der Windows-Explorer hat teilweise für die reine Touchbedienung noch zu viele kleine und hakelige Ecken. Die Ribbons sind aber ein richtiger Schritt in diese Richtung. Wenn man sich so weiter mit den Diensten auseinander setzt, gibt es Ähnlichkeiten mit Apple und Google, wobei die Dienste natürlich andere Namen haben. Schade, dass Microsoft nicht früher in Aktion getreten ist, Outlook.com wäre eine schöne Alternative gewesen, hätte ich nicht schon Dropbox und Co. genutzt.

 

Apropos Ökosystem, mein iPhone 4s wurde mir vor ein paar Monaten gestohlen. Handys kosten ja immer noch eine Menge Geld, vor allem Apple-Geräte. Man stellt sich die Frage welches Handy man im Preisbereich unter 250€ nimmt? Meine Wahl war also entweder Android oder Windows Phone 8! Ich entschied mich natürlich für das HTC 8S mit WP8. Auch wenn ich von Windows 8 überzeugt bin, so war ich bei WP8 skeptischer – ich kannte ja nur iPhones. Vor allem war das große Problem, dass mir die Facebook-App gar nicht zusagte und es keinen Teamviewer gab. Letztendlich sind auch diese Apps angekommen und ich erlebe im täglichen Gebrauch ein schnelles Handy mit allen Programmen, die eine normale Person braucht. Wer Windows 8 als Betriebsystem nutzt und natürlich die zugehörigen Microsoft-Dienste, der bekommt eine Integration, wie man Sie auch von Google und Apple gewohnt ist.Hardwaretechnisch ist Windows 8 auch nicht das Problem, alles was ich mit Windows 7 genutzt habe läuft auch unter Windows 8. Das einzige was bisher den Dienst verweigert hat, war ein alter Drucker den ich noch hatte. Nach sieben Jahren war eben mal ein neuer an der Reihe. Die Treiber für die Hauptkomponenten sind mittlerweile genauso zickig wie für alle anderen Betriebsysteme, sei es nVidia, Intel oder AMD. Mein AMD-System mit AM2+ Plattform lief Out-of-the-Box, lediglich der Treiber für meine HD6450 verlangte ein kleines Update.

 

Von der Arbeitsgeschwindkeit der Hardware fällt mir auf, dass meine Systeme runder laufen als noch unter Windows 7. Der schnelle Bootvorgang mit und ohne SSD ist natürlich sehr genial und ich möchte diesen nicht mehr missen.Ähnliches habe ich auch von der Softwarekompatibilität beobachtet. Ich spiele gerne ältere Spiele. Jene die unter Windows 7 laufen, laufen bei mir auch unter Windows 8. Ich bin natürlich keine Referenz an Softwaretester, aber die Software hat bei mir keine Probleme bereitet. Der Umtieg auf Vista war damals schwieriger für mich.

Fazit und Blick die Zukunft:

Ich habe neulich die neue Preview von Windows 8.1 ausprobiert und musste feststellen, dass sich Microsoft ein wenig zurück besinnt. Es gibt einen Start-Knopf der die ModerUI aufruft, einen Pfeil für den einfacheren Aufruf aller Programme und diverse Detailverbesserungen die Nutzer mit einer Maus, also jene ohne Touchmöglichkeiten wieder besänftigen soll. In meinen Augen ist das super. Die Funktionen ergeben für einen Desktop viel Sinn und verbessern den Workflow um ein weiteres kleines Stückchen.

Die Zukunft sollte also nicht so schlecht für Windows 8.1 aussehen. Mit der Veröffentlichung der finalen Version sollten auch die XP-User endlich umsteigen. Wer sagt, dass unter XP alles besser sei, der sollte bitte einmal seine Augen öffnen und sein 13 Jahre altes Betriebssystem in die „Tonne kloppen“. Nicht vergessen im April 2014 ist Schluss mit Windows XP-Updates! Ja, die Änderungen sind gravierend und nicht jeder kommt damit zurecht aber für Notebooks und Tablets eine echte Verbesserung in der Steuerung im Gegensatz zu Windows 7.

 

Wer Windows 8 eine Chance gibt und nicht gleich die Flinte ins Korn wirft, der wird später sagen: „Ich nutze ein ganz normales Windows“!

 

Hinweis: Der Inhalt dieses Kommentars gibt die persönliche Meinung des Autors wieder und wird nicht zwingend von der gesamten Redaktion geteilt.

Das könnte Dich auch interessieren …